die Biographie  |  Fotoalbum  |  die Projekte  |  die Belohnungen  |  das Interview  |  Video  |  die Rezensionen  |  Forum  |  die Kontakte
Andrew V. Kudin
 RU  |  UA  |  EN  |  IT  |  FR  |  DE  |  ES 
23 . 11 . 2017   
Suchen
RÜCKWÄRTSRÜCKWÄRTS
Schwarze Farbe

Interessanter Kriminalroman " Schwarze Farbe ".

In Kiew ist in Januar 1993 in der Auflage in 25 000 Exemplare verlegt. 

   

Aus dem Artikel von Alexey Onipko über den Roman von Andrej W.Kudin " Schwarze Farbe ": 

 

Der Roman" Schwarze Farbe " borgt die besondere Stelle unter der Masse " der aktenmäßigen Erzählungen " <... >  

Das Buch ist an den realen Ereignissen maximal nah. Und dazu dieses künstlerische Produkt. Die tiefe Kenntnisse dieser Umgebung läßt dem Autor alle Wörter zu, jene Episoden wiederherzustellen, in die Zeugen < nicht waren... >    

Es ist Buch für die ernsten Leute, für die, wem daß existiert,, " außer den eigenen Ketten " zu verlieren. <... >     

Um dieses Buch zu lesen, muß man die festen Nerven haben. Sie werden sehen, wie töten die Leute. Sie werden verstehen, wie sie foltern. Aber es ist nicht nackt Naturalismus. Vollkommen unerwartet stammt das Verständnis - warum, warum geschieht es, daß verbirgt sich hinter der äußerlichen Seite der "Arbeit". <... >     

Der Roman " Schwarze Farbe " wird den heutigen Tag weit erleben. Die organisierte Kriminalität - nicht unser und nicht die heutige Erfindung. Der Autor hat den Begriff der "Aktualität" überwunden. Andrej W.Kudin hat versucht, uns die tiefsten Grundlagen, dieser Erscheinung aufzuzeigen, die eigentlich, davon nicht abhängt, welches Regime heute bei der Macht sich befindet… "     

 

Aus dem Buch von Andrej W.Kudin " Schwarze Farbe ":     

     

" Existieren die Leute - Wasser und die Leute - kristalle. Die Menschheit ist zu dem Fluß ähnlich. Weich, wird das Wasser nur dann in die scharfen, nicht ergebenen Batzen des Eises umgewandelt, wenn in sie obwohl ein Kristall gerät. Etwas Tage - und die riesigen Räume sind gebunden.     

Als auch die Leute. Sie werden aufgepasst zur bunten Menge. Ähnlich der Pfütze des Wassers, sie fließen nach den schmutzigen Straßen. Hundert Farben gründen die Farbe grau. Die willenlose Menge wird in den mächtigen, zielgerichteten Fluß nur dann umgewandelt, wenn in sie die Leute Kristalle geraten.      

Interessant, jemand zögerte, von Arbeitslosigkeit blätternd die Seiten der Geschichte, warum nannten eine "rot", aller - "weiß", dritter - "braun" oder "grün"? Es alles in allem die Farbe der großen Kristalle ".     

     

Im Roman " Schwarze Farbe " ist die Erzählung über die organisierte Kriminalität nur den Vorwand, um in sorgfältig von nebensächlich das Auge die Welt des Menschen zu schauen.    

     

" Von der Miliz verborgen zu werden sie ist - nicht möglich denkt vom Kopf, und den Beinen. Von den Feinden komplizierter verborgen zu werden. Sie haben handfesteren Gründungen für die Suche. Aber hier von denen wohin verborgen zu werden, wen du noch die nahen Freunde gestern nanntest? Von ihm jenes sind alle Ersatzwege bekannt.     

Abgeschnitten von der äußerlichen Welt, Ljoscha sortierte im Sinn bekannt zehn, und jenes und der zwanzigjährigen Verjährung krampfhaft. Zusammengepresst die Hände die Schläfen, dachte er gespannt, stehend in Windfang des Zuges " Leningrad – Rostow-na-Donu  ".      

Am Morgen - der König, dem Abend - bettelarm. Daß wartete nach ihm voran? Die Jahre unter der unbekannten Leute, für die sein Name nicht mehr als leer den Laut? Die Jahre tierischer Angst erfahren, gefangen, gesenkt und getötet zu sein? "      

 

" - Warum bist du zusammen mit mir gefahren? - Hanja erfuhr die eigene Stimme nicht. - weißt du doch schlechter mich - wir waren nicht und niemals werden wir die Freunde. Einzig, daß uns vereinigt so es ist das Geld. Alle … 

Der Lord lachte:      

- Du zeigst dich Du verstehst, aufrichtig … Manchmal … Zu sein      

Dann hat fortgesetzt:      

- Du bist Archloch. Ich weiß - besser nicht, als ich oder bin schlechter. Dort, auf das Feld, die logische Vollendung deiner Biographie. Oder den Anfang der Karriere. Ich hatte Glück … Warum bin ich zusammen mit dir gefahren? Wir von einer масти. Du sinnst von den selben Kategorien, wie ich. Du siehst die Welt aus jenem Winkel der Kammer, wo und mir уготовано die Stelle. Alle Leute teilt das Gitter. Eine bemerken sie nicht. Alle zerhauen die Stirn über stahl- прутья täglich. Wir stehen von der Reihe, und nicht im Gegenteil einander. Berichte ich genug klar?      

- Es ist genug.      

Versuchend gleichgültig, der Lord reibte die Nasenwurzel nervös.  

- Teilweise bin ich mit dir wegen des Geldes gefahren. Im Falle des Erfolges ich im Ateil, und in gemein - jen wegen der Langweile. Das Leben ist solche Fieberwahn, daß, sich gelegentlich wenn nicht aufzumuntern, so ist nicht lang und im Säuferwahnsinn … zu verbrennen”      

      

Im Buch ist deutlich aufgezeigt, wie die Schicksale gewöhnlich, schien es am meisten daß existiert der Leute, ist ihnen flichten mit dem Schicksal ganzen Staates unmerklich.  

       

" … April 28,1986 die Regierung anerkannte UdSSR endlich - jen die Tatsache der Explosion auf  Tschernobil das Atomkraftwerk. In den Tschernobil Straßen, Pripjates, Kiews spielten die Kinder wie früher, die von den Krankheiten, die von der Explosion aufgefordert sind, sterben werden. Sie werden in die statistischen Berichte nicht geraten, weil sie direkt bei der Katastrophe nicht umgekommen sind. Daß wird dann, niemanden interessierte in 1986. Während in Bukarest kommunistische  Regime von Tschauschesku der Demonstration ( am 1.Mai ) , ersetzt ihrer auf die Kundgebungen in den zugemachten Räumen aufgehoben hat, wenn in den Ländern westlichen Europas die Eltern den Kinder untersagten, unter dem geöffneten Himmel in Kiew (bis zum Zentrum der Explosion nach direkt nicht mehr als 100 Kilometer) feierten sehr aktiv 1 Mai.       

 Hier gehen sie - glücklich, vorbei den Tribüneen mit bunte Farben. Sei sieht ganze Welt, wie es ist bei uns leicht wird geatmet! Warum jemandem, daran zu denken, daß es das Wasser ist, die Nahrung, die Erde, alles ist giftig?! Die Losung der Sklaven - die Arbeit! Im Namen der edlen Ideen des Oktobers! Im Namen der hellen Zukunft! " 

   

  " Auf dem Kalender - der Anfang 1987. Das Bewußtsein der Leute ist noch nicht aufgestanden. Der irreversibele Prozeß der Überschätzung der Werte fing nur an. Der Lohn und die Einkommen in den Genossenschaften wurden in die Rahmen der Begriffe des sowjetischen Menschen, der von der Kindheit zum Elend und des Gedankens angewöhnt ist, nicht gelegt, daß alle böse von reich. Die Miliz beeilte nicht sich, geltend nach dem Prinzip zu schützen: " das Retten der die ertrinken - die Arbeit der Hände die ertrinken ". In alltäglich ist die Rede ungewöhnlich angekommen. Ursprünglich zeigte sich das das Gehör schneidende Wort " Reket ", geheimhaltend in sich, wie, die sehr befriedigenden Einkommen. In den Gefängnissen und die Lager nur darüber und sprachen. Natürlich, niemand versammelte sich zu arbeiten. Alle wollten den Tribut abnehmen, und dafür brauchte man in vereinigt zu werden. Wobei, ist gut organisiert. Im grossen und ganzen sich sich auszeichnend davon, die früher als waren.   

Den guten Stamm und gute Finnerin - die überzeugenden Argumente in den geschickten Händen. Dennoch. Es zeigte sich, daß es wenig ist. Für die ernsteren Arbeiten sind nötig es waren auch die Gehirne ".       

       

" Haben die dummen sowjetischen Leute wieder an jenem geglaubt, daß morgen es besser sein wird, als heute bezeichnet, vergesslich darüber, daß ganze Geschichte ihres Staates gerade auf rückgängig - gestern, und es nicht heute unvergleichlich besser, als den morgigen Tag ist… "       

       

" Irrt der sich, wer rechnet, als ob die Politik des Staates mit der Politik der schattigen Schichten der Gesellschaft nicht überquert wird. Die kleine Politik spiegelt alle jenem logisch ab, daß stammt in den höchsten Staffeln der Macht, wie den Spiegel im Zimmer des Lachens, wo jede Teil die abnormen Formen übernimmt… "       

       

Vor uns der Geheimpolizist, ganz gut nach allen Gesetzen diesen Genres geschrieben ist. Damit, es in der höchsten Stufe das ungewöhnliche Buch, das über den Sinn die Leben und über die Stelle jeden von uns auf dieser Erde zwingt zu zögern.       

       

" Wieviel kostet das Leben des Menschen? Das Leben ist wertlos. Sie messt bei Geld , dumm schuftig, es ist schließlich unmöglich! Diesen Gedanken mir, wie auch Hane, flössten von der frühen Kindheit ein und ich glaubte an sie. Es ist Schade, daß ich darin jetzt nicht glaube. Ich glaube nicht, weil schon in dreizehn Jahre ich wußte,  wieviel man Hände braucht, um die Nasenwurzel zu brechen, den Kiefer zu zerbrechen. … Je nach der Bestellung und des Ergebnisses (wohin führten des Menschen - nach Hause fort. Oder ist in das Krankenhaus einfach, in die Reanimation oder in das Leichenhaus) schwankte der Preis.       

" Das Leben ist wertlos ". Nach etwas Jahren, getroffen mit dem Begriff die "Arbeit". Ich habe verstanden, warum es von der Wahrheit nicht darf, weil daß solches die Arbeit sein? Daß solches den normierten oder ungenormten Werktag? Es ist geheimer den Teil des Lebens, den wir bewusst oder für das Geld, wegen dessen unbewußt verkaufen, daß den bleibenden Teil für das verdiente Geld, menschlich (wie zu leben ist es üblich, ) zu nennen, da es uns wünschenswert ist, und nicht da uns alle aufzwingen. Mal verkaufen wir wir, ob so unmoralisch wenn alle verkaufen uns einander ist?       

Auf den Markten handeln die Leute vollkommen ruhig den Leben der Tiere und der Vögel. Die Tatsache des Handels des menschlichen Lebens fordert bei uns die unangenehmen Gefühle auf, da wir alle noch die Leute und, sich auf die Stelle des verkauften oder getöteten Menschen etwas komplizierter zu liefern, wenden als auf die Stelle des Tieres oder der Vogel, wessen Fleisch wir in die Nahrung изо des Tages in den Tag " an.       

       

            Es ist Buch über die Liebe.       

       

" … Jemand hat hinten leise gekommen, neben der Schulter vorsichtig. Hanja hat die Augen langsam geöffnet. Hat sich umgesehen. Die aufgelösten schwarzen Haare, die von den Wellen auf die entkleidete Brust fielen. Die mandelförmigen Augen. Runde des Striches des tadellosen weiblichen Körpers.       

- Daß dir, Rina?       

Ihren vollen Namen - Marina. Der weibliche Pinsel zerhaut die Eisstrahle des Wassers über dem Kopf.       

- Du wirst einfrieren, du wirst erkranken, du wirst … Daß wir dann sterben wir werden ohne dich machen?       

Die Stimme - die Verwirklichung der Ergebung, wie das leise Rauschen des Grases unter der Felder. 

- Sie werden leben. Wie vor. Wie alle …       

- Daß solches " Wie alle "? Alle existiert nicht. Jeder lebt vom eigenen eigenen Leben und jeder stellt die Partikel des Lebens alles … " auf       

       

" Oleg küsste sie der Finger.        

- Wen bin ich für dich?        

Das Mädchen hat, aufmerksam angeschaut auf ihn oben nach unten gezögert.        

- Du bist Teil meines Lebens. Du weißt, nachdem du mich aufgeben hast, konnte ich etwas Jahre nicht mir die Stelle finden. Versuchte,  zu vergessen, wollte aus dem Gedächtnis alle ausstreichen, daß mit dir wurde verbunden. Dann hat verstanden, daß  es dumm ist. An der Vergangenheit darf man  nicht ändern und ich bin dankbar dir für jenem, wie in Vergangenheit du warst.   

- Die Vergangenheit kann man  zurückgeben.        

Seine Hand war nach den Schenkeln. Das Mädchen hat ihn weich angehalten.        

- Die Vergangenheit kehrt nicht zurück. Manchmal, will vorliegend ähnlich auf die vergangenen Tage, aber jetzt schon fühle es nicht. Hat sich für die letzten Jahre … " viel verändert    

        

       Es ist Buch über die Wahl, die man auf der ganz konkreten lebenwichtigen Kreuzung zu machen braucht. Und davon welchen wird diese Wahl hängt ab, wie es wird das weitere Schicksal nicht nur dessen entledigt werden, wer die Wahl macht, sonder auch alle die, umgibt wer ihn.        

        

" - Daß weißt du im allgemeinen über mich und auf welcher Gründung zu richten? Оа, lebe ich nach den Gesetzen des Staates nicht, in dem aufgekommen ist und es hat, aber nicht der Verbrecher gewachsen. Wirklich siehst du, daß nicht, nach den Gesetzen diesen Landes zu leben es ist unmöglich? Eine Gesetze wiedersprechen allen, alle - dritter, und dritte sind ganz sinnlos. Doch, haben sie etwas gemein - alle diese sind auf die Vernichtung der geringsten Bekundung des Individualismus im Menschen gerichtet. Nur atmen für jenem, daß wir uns schon man kann für das Gitter - den Anlaß abreisen wird immer gefunden werden. Persönlichkeit - hier das furchtbarte Verbrechen in dieser Gesellschaft … Zu sein        

Ich weiß - in der Welt es existieren die Länder und schlechter und besser, als unser Land, aber mir mußte man nicht wählen wo aufkommen. Wir wollen jenen oder nicht - wir die Partikel dieser Erde, aber ich wünsche nicht, eine Partikel dieser Gesellschaft zu sein. Zwar habe danach ich und die eigene eigene Welt geschaffen und ich lebe nach den eigenen, gerecht Gesetzen ".

        

" In der Kindheit, besonders in Schuljahre, bei jedem von uns geschahen sich und die Konflikte und die gewöhnlichen kindlichen Schlägereien. Bei einen äußerst selten, bei allen nach mehrmals für einen Tag. Wir machten den Leuten schmerzhaft und die Leute machten schmerzhaft uns. Das Zusammenwirken dieser zwei Arten des Schmerzes bildete unseren Charakter, unsere Beziehung zur Welt, zu sich … "  

        

" Den Leuten ist es eigen, sich von den realen Gütern im Namen der Güter illusorisch loszusagen. Alle suchen wir genug oft jenem, daß bekommen, leider, nicht in den Mächten. Zu sein kann, es ist damit verbunden, daß ist der Sinn des Seins nicht in der Erreichung des Zweckes, und im Streben zu ihr, in der Bewegung nach den gewählten einst Wegen abgeschlossen? "        

        

        

 




Design by XTLabs, Inc. Build a Website       © 2003 Andrew V. Kudin. All rights reserved.